Vereint im Spaß - Spaß am Vereinsleben

Wie ich anderer Stelle bereits erwähnte, neigt der Storch an sich eher nicht zur Gruppenbildung und bleibt eher im kleinen Kreis der Familie. Und da Storche ja nun, wie auch bereits erwähnt, neugierig und auch an allem Neuen brennend interessiert sind, habe ich mein Augenmerk ein ums andere Mal auf das Loshäuser Vereinsleben gerichtet. Was es da zu sehen gibt erstaunt mich immer wieder. Auf der Winter-Rückreise aus dem Süden habe ich mal auf einem Kairoer Basar halt gemacht und der war gegen die Loshäuser Vereinskultur gelinde gesagt eine Kaffeefahrt des Heizdeckenfachverkäufer-Verbandes NRW.

Hier gibt es alles - von den Landfrauen über die an Guldur interessierten Musikusse; Fußball- und Sportverrückte, die Feuerwehr, einen Trachtenverein und vor allem gibt es einen Verein, in dem man (oder besser Frau) stickt. Die meisten wissen wahrscheinlich, das Storchennester gemeinhin mit allerfeinsten Daunen ausgelegt sind; ich aber bevorzuge Schwälmer Stickereidecken; die sind genauso weich und wenn mir trotz aller Vielfalt im Dorf mal langweilig sein sollte, kann ich die Maschen zählen.

Und wenn ich genug Maschen gezählt habe und mir immer noch langweilig ist, wende ich mich den Kleintierzüchtern zu. Da gibt es nämlich ein paar flotte Hasen, mit denen ich Skat spielen kann. Es gibt zwar noch ein paar Verständigungsschwierigkeiten und durch den fehlenden Daumen kann ich die Karten so schlecht halten, aber ich habe ja einen langen Schnabel…

Das Loshäuser Vereinsleben

Wenn man sich das Vereinsverzeichnis so anschaut, ist es schon erstaunlich wieviele Vereine in unserem rund 1000-Seelenort aktiv sind.